Elternbrief


Wien, im September 2011


Sehr geehrte Eltern!

Zu Beginn des Schuljahres darf ich Sie wieder herzlich an unserer Schule begrüßen. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Kinder schöne und erholsame Ferien verbracht haben. Damit das neue Schuljahr für Ihr Kind erfolgreich verläuft, bitte ich Sie um eine sehr enge Zusammenarbeit mit uns.

1. Neues von der Tagesbetreuung

Wir freuen uns sehr, dass es durch die große Eigeninitiative unseres Oberschulwarts Herrn Berger und die Unterstützung des TB-Leiters Mag. Wolfram heuer erstmals möglich ist, den Kindern der Tagesbetreuung ein warmes Mittagessen in der Schule anbieten zu können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dieses Angebot nur für Kinder gilt, die in der TB angemeldet sind. Wir haben im Moment nicht die Kapazitäten, auch für Kinder der Mittagsbetreuung Essen anzubieten; hier erfolgt nur eine Beaufsichtigung.

2. Neue Hausordnung

Alle Schülerinnen und Schüler haben zu Schulbeginn ein Exemplar unserer Hausordnung erhalten, die in der SGA-Sitzung vom 7.6.2011 beschlossen wurde. Auf besonders wichtige Punkte möchte ich hier gesondert hinweisen:

BENUTZUNG ELEKTRONISCHER GERÄTE

Unser Ziel ist es, der bedenklichen Entwicklung einer zunehmenden Spielsucht entgegenzusteuern und die Kommunikation miteinander zu fördern.

  • Handys müssen während des Aufenthalts in der Schule und während des Unterrichts abgeschaltet (nicht auf lautlos!) sein und sicher verwahrt werden.

In Einzelfällen sind Ausnahmen nur nach Rücksprache mit dem/der LehrerIn möglich.

Den 6.-8. Klassen ist die Verwendung des Handys in der großen Pause gestattet.

  • Das Filmen und Fotografieren jeglicher Art ist untersagt.

  • Die Mitnahme von Spielkonsolen in die Schule ist generell nicht erlaubt.

SAUBERKEIT UND UMGANG MIT EIGENTUM

Für grundlegende Ordnung und Sauberkeit im gesamten Schulgebäude sind die SchülerInnen selbst verantwortlich.

  • Mit Schulmobiliar und Inventar muss sorgsam umgegangen werden.

  • Für Schäden an den Einrichtungen wird der/die VerursacherIn haftbar gemacht.

Eine Schadensmeldung hat unmittelbar zu erfolgen.

  • Die Schule übernimmt keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände

(möglichst keine Wertsachen mitnehmen!).

  • Skooter sind zusammengeklappt am dafür vorgesehenen Ort aufzubewahren.

Für das Absperren ist der/die SchülerIn selbst verantwortlich.

Die Benutzung von Skootern und Skateboards ist im Schulgebäude untersagt.

  • In den Fachsälen ist das Essen und Trinken generell nicht gestattet.

Vereinbarungen bei Nichteinhaltung der Hausordnung hinsichtlich der Benutzung elektronischer Geräte

Stufen:

  1. Abnahme des Gerätes durch den/die KlassenlehrerIn bzw. die Pausenaufsicht und Rückgabe am Ende der Unterrichtsstunde bzw. der Pause.

  2. Bei wiederholtem Verstoß Abnahme des Gerätes und Abgabe im Sekretariat. Abholung ist nach Unterrichtsende bis 14:00 Uhr nur unter Vorweis des Schülerausweises möglich. Gleichzeitig muss eine schriftliche Bescheinigung für den Klassenvorstand ausgefüllt werden.

  3. Bei weiteren Verstößen muss das elektronische Gerät täglich um 7:45 Uhr für die Dauer einer Woche im Sekretariat abgegeben werden.   

Die große Pause beginnt um 10:45 Uhr und endet um 11:00 Uhr.

Dauer der Pausen: 5‘ – 10‘ – 15‘ – 5‘ – 5‘.

3. Mitteilungsheft für SchülerInnen der Unterstufe

Alle stundenplanmäßigen Veränderungen wie Stundenentfälle oder Verlegungen werden auf dem Blatt „Abweichung vom stundenplanmäßigen Unterricht“ vermerkt. Die Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, dieses Blatt täglich zu kontrollieren und Eintragungen im Mitteilungsheft zu unterschreiben. Das Mitteilungsheft steht aber auch Ihnen für Informationen oder Wünsche an LehrerInnen zur Verfügung. Bitte Datum, Unterschrift und gegebenenfalls genaue Terminangabe nicht vergessen!


4. Krankmeldungen und Entschuldigungen

Im Falle einer Erkrankung sind die Eltern verpflichtet, ihre Kinder innerhalb von 3 Tagen schriftlich oder mündlich krank zu melden. Eine telefonische Krankmeldung soll bereits am 1. Tag der Abwesenheit vom Unterricht erfolgen. Entschuldigungen bitte umgehend im Absenzenblatt eintragen und dem Klassenvorstand vorweisen.

Eventuell notwendige Arzttermine sind so zu vereinbaren, dass sie sich nicht mit dem laut Stundenplan festgelegten Unterricht überschneiden. Bei einer länger als eine Woche dauernden Krankheit oder bei häufigem Fernbleiben ist auf Verlangen ein ärztliches Zeugnis vorzulegen.


5. Ansuchen um Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht

Der Klassenvorstand darf in begründeten Fällen auf Ansuchen bis zu einem Tag freigeben, der Schulleiter bis zu einer Woche. Für die Erlaubnis zu längerem Fernbleiben ist bei schulpflichtigen SchülerInnen der SSR für Wien, bei nicht schulpflichtigen SchülerInnen die Direktion zuständig.

Diese Ansuchen können nur in ganz wenigen begründeten Fällen bewilligt werden und müssen spätestens 4 Wochen vor Beginn des Fernbleibens schriftlich eingebracht werden. Ein derartiges Ansuchen kann höchstens einmal in der Schullaufbahn von mir bewilligt werden.


6. Sprechstunden

Sie erhalten nächste Woche eine Liste mit den Sprechstunden der ProfessorInnen, die ab 3. Oktober wieder stattfinden.  Ich ersuche Sie, nur in dringenden Fällen und nach vorheriger Terminvereinbarung die KlassenlehrerInnen außerhalb der Sprechstunden aufzusuchen. In besonderen Fällen kann in Übereinkunft mit den LehrerInnen auch eine telefonische Erörterung eines Problems erfolgen. Vorsprachen in der Direktion sind an allen Schultagen gegen telefonische Voranmeldung möglich.


7. Leistungsbeurteilung, Frühwarnsystem

Zu Beginn des Schuljahres wurden mit den SchülerInnen in allen Unterrichtsgegenständen die Beurteilungskriterien besprochen. Bitte beachten Sie, dass es schon lange keine Entscheidungsprüfungen mehr gibt! Jeder Schüler/jede Schülerin hat das Recht auf eine mündliche Prüfung im Semester, diese ist aber nur eine von vielen unterschiedlichen Leistungsfeststellungen! Eine Prüfung auf Genügend kann nicht alle negativen Leistungen des Semesters aufwiegen!!!

Ich ersuche alle Erziehungsberechtigten, sich im Falle einer Frühwarnung mit der Lehrkraft in Verbindung zu setzen, um einen Termin für das beratende Gespräch zu vereinbaren. Wichtig ist das Gespräch LehrerIn – Elternteil – SchülerIn. Sollten die Eltern zum vereinbarten Termin nicht kommen, ist das Gespräch mit dem Schüler/der Schülerin alleine zu führen.

Frühwarngespräche können nicht telefonisch abgehalten werden!!!


8. Jahresschwerpunkt Lesen

Im April 2011 fand in ganz Wien verpflichtend die Testung der individuellen Lesefertigkeiten aller SchülerInnen der jeweils 4. Klassen der Volksschulen, Mittelschulen und Gymnasien statt. Die Ergebnisse des Wiener Lesetests geben Hinweise darauf, welche SchülerInnen besondere Förderung benötigen. Zur Risikogruppe zählen Kinder der heurigen 1. Klassen, die beim Lesetest weniger als 450 Punkte erreicht haben. Unsere Lesetrainerinnen Mag. Traunfellner und Mag. Zickler werden bei dieser Risikogruppe Tests durchführen, damit gezielte Fördermaßnahmen gesetzt werden können.
In den 5. Klassen bieten wir Förderkurse für jene SchülerInnen an, die weniger als 500 Punkte erreicht haben. Bitte unterstützen auch Sie unsere Bemühungen, unseren Kindern das Lesen wieder schmackhaft zu machen!


9. Neue Homepage

Unsere neue Homepage ist noch in Arbeit und wird in Kürze unter www.brg1.at erreichbar sein.


Im Anhang finden Sie den vorläufigen Terminkalender für das 1. Semester.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit im heurigen Schuljahr und wünsche unseren Schülerinnen und Schülern viel Erfolg bei ihren Vorhaben für 2011/12.


Mag. Vera Aue

Direktorin

Comments